Einblicke in unsere Aktivitäten


Ein Blick ins Mittelalter – zu Besuch beim letzten Mönch im Kreuzherrenkloster ”Steinhaus“ in Wuppertal-Beyenburg

Vier Wochen nach dem Besuch des Bonner Hauses der Geschichte, in dem die deutsche Geschichte von 1945 bis heute präsentiert wird, führte am 26. März eine weitere geschichtliche Exkursion, wieder mit einer Gruppe von 20 Seniorstudierenden, nach Beyenburg, dem östlichsten Stadtteil von Wuppertal. Die Beyenburger Kirche St.Maria Magdalena mit dem angrenzende Kreuzherrenkloster Steinhaus war das Ziel. Der letzte dort lebende Mönch Dirk Wasserfuhr empfing die Gruppe. Welchem heutigen Besucher wird bewußt, dass dieser malerische kleine Ortsteil mit seinen Fachwerkhäusern und seiner darüber thronenden Kirche einst im Mittelalter von großer Bedeutung war, eigenständig als ”Freiheit“, mit einer Burg und einem Kloster? Dieser Klostergründung verdankt der Ort seine Entstehung. Wie kam es dazu?
Das heutige Beyenburg liegt an einer historisch wichtigen Hanse- und Heerstraße, die wahrscheinlich schon seit der Antike genutzt wurde und zugleich Pilgerweg nach Köln, Aachen und weiter nach Santiago de Compostella war. Zudem bildete die Wupper im Frühmittelalter an dieser Stelle die Grenze zwischen dem fränkischen und dem sächsischen Siedlungraum. Seit dem Beginn des 14.Jahrhunderts trennte sie das Herzogtum Berg von der Grafschaft Mark, und noch heute stellt sie die Grenze zwischen dem Rheinland und Westfalen dar. Aus der Schlacht bei Worringen 1288 ging Graf Adolph V. v. Berg († 28./29. September 1296) als Mitsieger hervor und konnte danach sein Territorium sichern und befestigen. In diesem Kontext ist die Schenkung des Oberhofs Steinhaus (mittelalterlicher Fronhof /Marktgenossenschaft) in der Nähe des heutigen Ortskerns um das Jahr 1296 zugunsten der Kreuzherren zu sehen. Wenige Jahre später, um 1303/04, zogen die Kreuzbrüder talwärts und gründeten auf dem nahen Beyenberg das neue Kloster Steinhaus. Die neben dem Kloster erbaute Schutzburg fand 1336 die erste Erwähnung. Von ihr ist nur noch eine Stützmauer als Bodendenkmal erhalten.
Diese historischen Gegebenheiten erläuterte Bruder Dirk Wasserfuhr zu Beginn seiner Führung. Auch die “Karriere“ der Grafen von Berg mit ihren verwandtschaftlichen Verbindungen und Verwicklungen (Fehden) entflocht er seinen Zuhörern. Die Kirche wurde 1497 als spätgotischer  Bau errichtet, was an den spitzbogigen Fenstern mit dem Maßwerk in Fischblasenform zu erkennen ist. Im Innern sind der Hochaltar, die Kanzel und die Orgel bemerkenswerte barocke Kunstwerke, die im Kontrast zum hohen, hellen Kirchenraum jede für sich ihre Wirkung entfalten. Das Chorgestühl rechts und links vom Altar stammt aus der Gründungszeit der Kirche und zeigt Darstellungen von Menschen und Tieren, auf die Bruder Dirk mit feinem Humor im Hinblick auf menschliche Schwächen aufmerksam machte. Ein deutliches von Anliegen von ihm war es, seinen Besuchern die religiöse Symbolsprache der Raumelemente und der Ausstattung nahezubringen. So z.B. stehen auf dem Hochaltar die Figur des Kirchenvaters Augustinus, nach dessen Regeln die Kreuzherren ihr Ordensleben ausrichten und die Figur der Hl. Helena, der Mutter des römischen Kaisers Konstantin, die das Kreuz Jesu in Jerusalem gefunden habe. Sie steht für die Devise des Ordens ”Im Kreuz ist Heil“. Auch die Ordenstracht im Hinblick auf das Gebot der Einfachheit und Armut stellte er vor. Vom Kirchenraum ging es in den ehemaligen Kreuzgang, der heute als Kapelle genutzt wird und der eine kleine Ausstellung mit sakralen Artefakten beherbergt und Urkunden der Beyenburger Schützenbruderschaft, die in Verbindung zum Kloster steht. Auch konnten Reste freigelegter Wandmalerei aus der Gründungszeit des Klosters besichtigt werden. Im Zuge der Säkularisierung während der napoleonischen Herrschaft  wurde die Klosterkirche 1804 zur Pfarrkirche für die katholische Gemeinde, und die Kreuzherren verließen Beyenburg nach mehr als 500 Jahren. Bruder Dirk berichtete von der Zwischennutzung der Klostergebäude als Schule und Krankenstation. 1964 kehrten die Kreuzherren auf Initiative von Kardinal Frings nach Beyenburg zurück. Heute ist Beyenburg mit seinem einzigen Mönch das letzte Kloster der Kreuzherren in Europa. Obwohl Klöster aufgegeben werden und die  Bindung der Menschen an eine Kirche zurückgeht, sind nach wie vor Pilger auf dem Jakobsweg, der am Kloster vorbeiführt, unterwegs. Ihre Beherbergung und spirituelle Betreuung gehört zu den herkömmlichen und aktuellen Aufgaben Bruder Dirks. Dem Erhalt der Kirche und der Klostergebäude gilt seine Sorge und sein Engagement. So ließ er Überlegungen für künftige Nutzungen, auch im Hinblick auf die  Bedürfnisse nach Sozialität und Spiritualität der Menschen heute, anklingen. Weitere Aspekte und Facetten von Kirche, Orden, Gemeinde und Religiosität und Spiritualität eröffneten sich im Dialog, zu dem Bruder Dirk seine Gäste freundlich aufforderte. Ihm gilt ein herzlicher Dank aller Teilnehmenden für diesen eindrucksvollen Besuch!   

            

19.04.2019  Dagmar Renneke


Ausflug des vfsa in Deutschlands jüngste Geschichte

Foto: Hubertus Engelmann
Foto: Hubertus Engelmann

Am Dienstag, dem 26. Februar 2019 starteten 20 Senior-Studierende mittags um 12 Uhr am Haupteingang der Uni mit einem Reisebus zum Haus der Geschichte nach Bonn. Trotz der üblich angespannten Verkehrssituation im Raum Köln/Bonn gelangte die Gruppe bequem und zügig an ihr Ziel in unmittelbarer Nähe des Museums, so dass ein nur kurzer Fußweg zu bewältigen war.
Das Haus der Geschichte ist Hauptsitz einer Stiftung der Bundesrepublik Deutschland. Es wurde 1994 eröffnet und seit dem zweimal – in 2011 und 2017 – umgestaltet.
Nicht nur das Haus in Bonn sondern das zeitgeschichtliche Forum in Leipzig, der Tränenplalst am Bahnhof Friedrichstraße und das Museum in der Kulturbrauerei in Berlin gehören zur Stiftung. In einer mehr als 90minütigen Führung durch die chronologisch aufgebaute Ausstellung durchstreifte die Gruppe Deutschlands jüngste Vergangenheit vom Ende des zweiten  Weltkrieges bis zur Gegenwart. Siebentausend Exponate dokumentieren über 70 Jahre gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Entwicklungen. Bilder, Tondokumente und Gegenstände aus den einzelnen Jahrzehnten berührten und bewegten und weckten eigene Erinnerungen. Zu Beginn des Rundganges stand ein Panzer, las man Plakate, mit denen die Siegermächte sich an die Bevölkerung wandten, stand vor Bildern der zerstörten Städte und von Menschen, die in den Trümmern versuchten zu überleben. Anrührend wirkten in Vitrinen ausgestelltes selbstgebasteltes Kinderspielzeug, Schüsseln und Seiher, die aus Soldatenhelmen hergestellt worden waren. Dem Holocaust und den Nürnberger Prozessen waren eigene Räume bzw. Themenboxen gewidmet. Auch konnte man auf Sitzen des ersten deutschen Bundestages Platz nehmen. Ein VW-Käfer als Symbol des Wirtschaftwunders, das Moped, das 1964 der einmilllionste Gastarbeiter als Willkommensgeschenk erhalten hatte und ein bunt bemalter VW-Bus aus der Hippiebewegung stehen symbolhaft für wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen bis hin zu einem Teilstück der 1989/90 gefallenen Mauer und einem Flüchtlingsboot aus Malta aus dem Jahr 2015. Anschaulich wird die über 40jährige geteilte Geschichte Deutschlands räumlich gleichzeitig, einander gegenübergestellt, präsentiert. Im Anschluss an die Führung fand man sich in kleinen Gruppen in der Cafeteria des Museums ein und tauschte die persönlichen Eindrücke miteinander aus, ergänzt durch Erleben und Erfahrungen der eigenen Lebensgeschichte, sozusagen als ”Zeitzeuge“.
Auf der Rückfahrt nach Wuppertal wurde vielfach der Wunsch nach einer weiteren Fahrt mit dem vfsa bekräftigt. Gerne nimmt der Vorstand Anregungen dazu entegegen.

17.03.2019  Dagmar Renneke


Der Philosophische Gesprächszirkel


Das „Studium für Ältere“ an der BWU hat nicht nur zur Gründung des studiumfördernden Vereins vfsa geführt, sondern auch zur Bildung von Gruppen, die ihre jeweiligen Interessen außeruniversitär weiter verfolgen und intensivieren. Während sich  beispielsweise eine Gruppe auf Bildungsreisen und den Besuch historischer Stätten konzentriert hat, bevorzugt eine andere Gruppe den Vortrag und die Diskussion philosophischer Themen im weitesten Sinne. Von Letzterer soll hier die Rede sein. Sie gründete sich im Jahre 2012 aus zunächst drei Studierenden, die im Jahre 2009 gemeinsam ihr Studium begonnen hatten, darunter auch der Verfasser dieser Zeilen. Von Anfang an nannte sich die Gruppe, die heute zwischen 6 und 10 ständige Teilnehmer/innen hat, Philosophischer Gesprächszirkel, wenngleich nicht alle Themen, die wir bislang er- und bearbeitet haben, der eigentlichen Philosophie zugeordnet werden können. Einige Beispiele aus unserer Themenreihe – mittlerweile sind mehr als 100 ganz unterschiedliche Themen vorgetragen und diskutiert worden – sollen zeigen, dass auch die Soziologie, die Geschichte, die Theologie, die Kunst, die Medizin - insbesondere deren ethische Aspekte -, ja sogar die Mathematik zum Zuge kam. Der Bogen spannt sich von den antiken Staatstheorien bis zu den aktuellen Möglichkeiten und Visionen zur Künstlichen Intelligenz. 
Unsere stets sorgfältig und intensiv vorbereiteten Themen lauteten bspw.: „Ist der Mensch von Grund auf gut oder böse“; „Placebo als medizinisch-ethisches Problem“; „Klassischer und moderner Wissenschaftsbegriff“;  „Biomedizinische Probleme in der Politik“; „die Verfassung der Moderne“; „Fundamentalismus in den Weltreligionen“; „Dualismus und Apriorismus“; Die nihilistische Überwindung der Theologie bei Nietzsche“; „Voltaires Kampf für Toleranz“; „Von Platons Höhlengleichnis zu Augustinus´ Birnendiebstahl“; „Das Denken der Vorsokratiker“; „Kurt Gödels Gesetze der Unentscheidbarkeit und Unvollstän-digkeit“;  „Galilei und die Kirche“; und viele andere Themen aus allen Zeitaltern.
Wie gehen wir vor? Unser Ort des Wirkens ist das alte Bahnhofsgebäude in Wuppertal-Beyenburg. Wir treffen uns alle drei Wochen an einem Donnerstag gegen 17: 00 Uhr. Dann wird zwei Stunden lang geredet, möglichst inhaltsvoll. Das können wir deshalb, weil jeweils einer/eine der Teilnehmer/innen in das mindestens drei Wochen zuvor festgelegte Thema gut vorbereitet einführt und dann moderierend zur Diskussion freigibt. Meist haben sich die Diskutanten selbst mehr oder weniger vorab mit dem Thema auf ihre Weise befasst, so dass Argumentation und Kritik stets einen guten Fundus haben. Von jedem/jeder Teilnehmer/ Teilnehmerin wird erwartet, dass er/sie selbst nach einer mehr oder weniger langen Eingewöhnungszeit ein (selbstgewähltes) Thema vorstellt und moderiert.  
Wann sich der Kreis das nächste Mal trifft und welches Thema vorgesehen ist, kann man durch einen Klick auf unsere homepage im Bereich Veranstaltungen erfahren. Interessenten sind herzlich willkommen.

 

(Dr. Manfred Haug, 8.02.2018)

Dr.Behrens, Klaus Gevelhoff, Prof. Grymer, Heide Niang, Dr.Haug, Edith Mahlke, Rolf Bleck (von links nach rechts)
Dr.Behrens, Klaus Gevelhoff, Prof. Grymer, Heide Niang, Dr.Haug, Edith Mahlke, Rolf Bleck (von links nach rechts)

Philosophischer Zirkel: aktuelle Themenliste

  • Über das Glück
  •  Ist der Mensch von Grund auf gut oder böse?
  • Wie kommt das Gute in die Welt? (Moralität)
  • Nach welchen Gesichtspunkten stehen Gartenbau und Philosophie zueinander?
  • Internet-Ethik
  • Sprache und Gefühle
  • Biomedizinische Probleme in der Politik
  • Die Ethik des Protagoras
  • Wieland und die Natur
  • Ethik mit Problemen der Demenz und des Selbstbestimmungsrechtes (Autonomie)
  • Die Ethik des Sokrates
  • Aufgaben und Probleme des Ethikrates
  • Religionsfreiheit oder Kinderwohl bei der Beschneidung – Wie weit dürfen religiöse Gefühle gehen?
  • Schlaf und Tod
  • Placebo als medizinisches Problem
  • Ethische Probleme: Wenn Roboter zu Menschen werden
  • Die Seele
  • Platons Anamnesis – Lehre der Seele
  • Seele aus neurobiologischer Sicht
  • Utilitarismus
  • Doping – Kontrollierte Freigabe oder Strafrechtsverfolgung
  • Stigma – Stigmata
  • Klassischer und moderner Wissenschaftsbegriff
  • Inklusion
  • Neurotheologie
  • Migration
  • Stammt Gott vom Menschen ab?
  • Kraft und Gegenkraft – Schluss mit Illusionen
  • Christliche Ethik
  • Humanistische Ethik
  • Humboldsches Bildungsideal
  • Was sagt die Bibel uns heute noch?
  • Die Ethik des Zufalls
  • Grenzen der Toleranz
  • Freiheitsbegriff bei Hannah Arendt
  • Was ist der Mensch?
  • Fundamentalismus in den Weltreligionen
  • Der Fall Adam und Eva
  • Dualismus und Apriorismus
  • Eliten
  • Die abrahamitischen Weltreligionen
  • Bin ich mein Gehirn
  • Organverteilung unter Knappheitsbedingungen
  • Amerikanismus – Antiamerikanismus
  • Zivilreligion
  • Freimaurer
  • Antijudaismus und Antisemitismus vor Christi
  • Islamismus unter Generalverdacht und naiver Blindheit
  • Kirche und Antisemitismus
  • Kirche im Mittelalter
  • Heutiges Christentum aus der Sicht des Judentums
  • Von Platons Höhlengleichnis zu Augustinus Birnendiebstahl
  • Enhancement: Selbstoptimierung des Menschen
  • Theleologischer, kosmologischer, ontologischer Gottesbeweis
  • Genchirurgie: Eingriff in die Keimbahn, Unheil oder Segen?
  • Marianne Weber – und die schwierige Entwicklung der Rechte
    von Frauen
  • Aggression mit und ohne Gegenwehr
  • Ethische Grenzen humanmedizinischer Forschung
  • Citizen Science – Bürgerwissenschaft
  • Epikur – das entpolitisierte Glück
  • Auf der Suche nach König Arthus
  • Gefährdung des Patientenwohls durch Verrechtlichung und Ökonomisierung der Medizin!?
  • Neuzeitliche Aufklärung im historischen Kontext – Einstieg bei Kant, Habermas und Herder
  • Was ist Musiksoziologie?
  • Die nihilistische Überwindung der Theologie bei Nietzsche
  • Nietzsches Krankheit und ihr Einfluss auf seine Werke
  • Aristoteles als Erzieher – Die Entstehung der Ethik
  • Voltaires Kampf für Toleranz
  • Entwicklungsstufen der christlichen Glaubensgrundsätze
  • Gottesvorstellungen in den drei monotheistischen Religionen – glauben wir alle an denselben Gott?
  • Einführung in die Philosophie der Neuzeit: Epochenwandel
  • Kurt Gödels Gesetze der Unentscheidbarkeit und Unvollständigkeit
  • Was ist Gesundheit?
  • Descartes erste Meditation in der „prima philosophia“
  • 1 Könige 11, 1-43 Salomo
  • Begriff, Funktion und Entstehung des Fundamentalismus
  • Gott würfelt nicht – Einsteins Einstellung zur Quantentheorie
  • Zur Wirkungsgeschichte der Reformation
  • Historisch-kritische Bibelexegese
  • Descartes‘ Meditationen über das Dasein Gottes
  • Die geistige Überlieferung der vorsokratischen Philosophen
  • Erkenntnisse der Epigenetik und deren Konsequenzen für Evolutionsbiologie und Medizin
  • Gegenwärtige Verfassung der Moderne
  • Galilei und die Kirche
  • Hobbes Leviathan – Vom Staat
  • Mythos und Aufklärung
  • Die Macht der Algorithmen – brauchen wir eine Algorithmenethik?
  • Auf der Suche nach dem Urstoff – die Lehre der Vorsokratiker
  • Lockes Naturrechtslehre und Menschenrechtstheorie
  • Tiefenpsychologie und Religion bei Carl Gustav Jung
  • Über den Umgang mit Ambiguität in unserer Kultur
  • Quadratur des Kreises
  • Kann man mit der Quantentheorie das Bewusstsein erklären?
  • Macht und Herrschaft – zwei Seiten einer Medaille?
  • Lockes Staatstheorie
  • Amerikanischer Fundamentalismus – God’s own Country
  • Philosophische Gedankenexperimente – Struktur, Bedeutung, Beispiele
  • Albert Camus – Absurder Lebenssinn
  • Nichteuklidische Geometrie – Aus dem Nichts habe ich eine völlig neue Welt erschaffen
  • Beginen – eine Bewegung in Geschichte und Gegenwart
  • Einführung in Kants Erkenntnistheorie – Kritik der reinen Vernunft
  • Propaganda – die Wissenschaft der Meinungsmache
  • Die Macht der Mächtigen – Finanzkrise 2009 und ihre Folgen
  • Vom Fanatismus über Radikalismus zum Terrorismus
  • Künstliche Intelligenz – brauchen wir eine Maschinenethik?
  • Intuitionismus und Konstruktivismus – Grundlagen einer anderen Mathematik
  • Raum- und Zeittheorien in der abendländischen Philosophie
  • Platon – ein Philosoph für das 3. Jahrtausend
  • Wer bin ich? – Die komplizierte Suche nach dem Selbst


Studium an der Universität als Gruppenerfahrung

Das Studium im Alter erfreut sich großer Beliebtheit. Es ist heute möglich sich auch ohne Abitur als Gasthörer oder wie im Fall der Universität Wuppertal für ein organisiertes Studium einzuschreiben. Die Gründe des Einzelnen sind hierfür vielfältig. Die Einen suchen ein völlig neues Betätigungsfeld nach Beruf und Karriere, die Anderen wollen bereits vorhandenes Wissen vertiefen. Ein wichtiger Aspekt ist auch die Vernetzung von bereits vorliegenden Kenntnissen, denn nur im Alter ist man in der Lage solitäre Wissensfragmente zu einem Ganzen zusammenzufügen.

 

 (v.l.n.r.) Bernhard Czeska, Dietmar Wendel, Hubertus Engelmann
und Frajo Börsch vor dem Westwerk der Abtei Corvey

Das Einführungsseminar
Die Universität Wuppertal bietet über den reinen Gasthörerstatus hinaus die Möglichkeit an einem Einführungsseminar teilzunehmen. Vermittelt werden neben praktischen Dingen wie Umgang mit der Bibliothek oder Orientierung auf dem Campus, auch Hilfen bei der Abfassung von Texten und sachlicher Gesprächsführung. In dem von Dipl.Psych Margarete Schrettenbrunner geleiteten Seminar soll jeder Teilnehmer zwei Vorträge halten zu einem freien Thema und einem Thema aus der Psychologie. Dies ist ein perfektes Übungsfeld für Personen, die noch wenig Erfahrung mit Vorträgen und Texten haben, aber auch Auffrischung für erfahrene Redner. Darüber hinaus bietet das Wuppertaler Seniorenstudium die Möglichkeit ein Abschlusszertifikat zu erwerben.
Der vfsa
Eine weitere Möglichkeit sich zu organisieren bietet der Verein zur Förderung des Studiums im Alter an der Bergischen Universität Wuppertal (vfsa). Dieser vertritt die Interessen der TeilnehmerInnen des Studiums für Ältere gegenüber  der Universität und soll die Kommunikation unter den Seniorstudenten fördern. Der gemeinnützige Verein bietet auch Beratung für alle älteren Studenten rund um das Studium.
Gruppenbildung
Insbesondere durch das Einführungsseminar ergeben sich für die Studierenden viele Kontakte untereinander und die Möglichkeit kleine, individuelle, auf Sympathie beruhende Gruppen zu bilden. Als Beispiel hierfür wird eine solche Gruppe und ihre Aktivitäten im Folgenden vorgestellt. Zu der Sympathie gesellen sich gemeinsame Interessen. Diese liegen in  unserer Gruppe hauptsächlich in den Fächern Geschichte, Religions- und Naturwissenschaften, aber auch in der Technik, von der alle Mitglieder begeistert sind. Namentlich die Personen Frajo Börsch, Bernhard Czeska, Hubertus Engelmann und Dietmar Wendel wollen erworbenes Wissen von Vorlesungen auf anschauliche Weise vertiefen. So beschloss man diverse Schlüsselorte zu besuchen um sich ein genaueres Bild der historischen Geschehnisse zu machen.
Exkursionen
Der früheste Zeitpunkt unserer Geschichtsreise führte uns in das Jahr 9 n.Chr. Damals fand bei dem heutigen Kalkriese die berühmte Varusschlacht statt. Museum und Freigelände bieten gute Einblicke in die Auseinandersetzungen zwischen Römern und Germanen.
Die Besichtigung von Paderborn und Corvey führte uns in die faszinierende Zeit des frühen Mittelalters. Das Bauwerk in Corvey vermittels sehr eindringlich die Einheit von Kirche und Staat in dieser Epoche.
Eine Exkursion in die Pfalz brachte uns die schillernde Figur des Franz von Sickingen näher und sein Bezug zu der Reformation im Südwesten am Ende des Mittelalters.
Die Napoleonischen Kriege zu Beginn des 19 Jahrhunderts waren unser Thema für einen Besuch in Leipzig. Die wichtigsten Orte im Zusammenhang mit der Völkerschlacht wurden aufgesucht um die Bewegungen der einzelnen Truppenteile und den Verlauf der Schlacht nachzuvollziehen. Nach seiner Niederlage in Leipzig folgten wir Napoleon nach Waterloo in Belgien, wo wir uns über seine letzte Schlacht informierten. Eine minimal kleine Anhöhe war letztendlich entscheidend für die erneute Niederlage Napoleons und das weitere Geschick Europas.
Ein Heimspiel hatten wir beim Besuch des Museums für Industrialisierung in Wuppertal Barmen, welches sehr anschaulich diesen Umbruch dokumentiert.
Die Grabenkämpfe des 1. Weltkrieges lassen sich sehr gut in Flandern nachvollziehen. Die wichtigsten Orte der Schlachten wie Langemark, Hill 60 oder Paesschendaele wurden aufgesucht. Ebenso die dazugehörigen Soldatenfriedhöfe. Die Sinnlosigkeit des Krieges wird hier besonders klar, wo tausende von Menschen ihr Leben verloren um wenige Meter Schlammgelände zu erobern. Auch der erstmalige Einsatz von Giftgas fand hier statt.
Ein Besuch in Mittelbau Dora führte uns in die Zeit des Nationalsozialismus. Das Leid der Zwangsarbeiter ist bei dem Besuch der unterirdischen Anlagen heute noch greifbar.
Eine Fahrt nach Koblenz in die wehrtechnische Studiensammlung der Bundeswehr informierte uns detailliert über die Technik von kleinen und großen Waffen seit etwa 1900.
Unsere Exkursionen werden jeweils von einem Mitglied der Gruppe sehr detailliert vorbereitet und Handouts zu den jeweiligen Orten machen die Informationen auch noch später abrufbar. Die Qualität unserer Unterlagen und der Erklärungen vor Ort sind qualitativ sehr anspruchsvoll.
Ausblick
Geplant sind weitere Ausflüge im Bereich Technik nach Köln in das Rheinische Industriemuseum und die Ausstellung von Nixdorf in Paderborn. Eine Exkursion nach Trier wird uns erneut in die Römerzeit und das Mittelalter entführen.


(Bernhard Csezka, 10.06.2018)