„Fremde sind wir uns selbst“

Besuch der Ausstellung im Von der Heydt-Museum in Wuppertal

Die oder der Fremde oder das Fremde wohnt in uns, ob wir wollen oder nicht, und wir können uns davon so wenig trennen wie von unserem Schatten. In der Ausstellung werden porträtierte Menschen unterschiedlicher Milieus seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bis heute präsentiert. Betrachterinnen und Betrachter fühlen sich stets angeschaut – ja teilweise von vielen Augenpaaren „verfolgt“. Ein eindringliches Erlebnis, das bis zum Schluss nicht nachlässt.


Erfreulicherweise folgten der Einladung zum gemeinsamen Besuch 26 ältere Studierende, so dass wir in zwei Gruppen von fachkundigen Expertinnen durch die Ausstellung geführt wurden.
So fremd uns die gemalten, gezeichneten und fotografierten Menschen auch sein mochten: wir konnten uns – soweit wir uns darauf einließen – in diesem Spannungsfeld von Selbst- und Fremdwahrnehmung nicht sicher sein, inwieweit die Porträtierten unsere Schattenseiten erblicken oder sie zurückspiegeln. Dazu gehörte auch der Vergleich unterschiedlicher Inszenierungen, Haltungen, Gesten, die den Blick auf die Dargestellten lenken und die Betrachtenden beeinflussen.  


Nach der Führung trafen wir uns zum gemütlichen und angeregten Austausch mit Kaffee und Kuchen in der Citykirche in Elberfeld.


Helmut Magel 

Fotomontage | Quelle: https://von-der-heydt-museum.de

 


++++ Philosophischer Gesprächszirkel | 02. März 2023, 17 Uhr | Thema: Platons Narrenschiff – eine Metapher auf Um- und Abwegen ++++ vfsa Jahreshauptversammlung | 09. Februar 2023, 14 Uhr | ASTA-Großraumbüro ++++


Teil VII der Corona-Serie

 

Nachlese


Die Corona-Pandemie hat nun ein Ende gefunden, ein soziales und ein politisches, leider kein medizinisches, denn Coronainfektionen werden immer wieder auftreten, allerdings in endemischer Form, d. h. regional und zeitlich begrenzt. Wir müssen deshalb damit rechnen, dass auch zukünftig für einzelne Regionen wiederholt hohe Inzidenzwerte gemeldet werden. Neue Erkenntnisse wird es wohl kaum mehr geben, sofern uns nicht aus China eine neue Variante überfällt, auf die unsere Impfstoffe nicht eingestellt sind. Vorerst möchte ich an meinem Beschluss festhalten, die Corona-Pandemie-Artikelserie mit einer Nachlese zu beenden.                

Lesen sie weiter unter ServiceZeit im Mitgliederteil!


 

Beiträge zum Studium für Ältere findet ihr hier.


Herzlich willkommen bei den Senior-Studierenden!

Wir sind die Interessenvertretung der Älteren Studierenden an der Bergischen Universität Wuppertal. Die Senior-Studierenden haben nicht wie die Regelstudenten eine eigene Fachschaft, die sie vertritt, sondern den vfsa e.V. als selbst organisierende Studierendenvertretung in Form eines Vereins.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, das Studium für Ältere an der Bergischen Universität und den Senior-Studierenden Beratung und Unterstützung anzubieten. In enger Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Weiterbildung der Universität steht der vfsa e.V. für ein weitgehend uneingeschränktes Studium für Ältere. Für dieses Ziel engagieren wir uns auch überregional und zwar im „Deutsches Netzwerk der Interessenvertretung von Senior-Studierenden“ (DENISS e.V.), wo wir im geschäftsführenden Vorstand mitwirken.

Über das Aktuelle im Verein, im Studium für Ältere, über Veranstaltungen und Aktionen informieren Sie die folgenden Seiten unserer Homepage.    


Download
vfsa-Flyer_2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 165.4 KB
Download
vfsa_Satzung 2020_Stand 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 144.4 KB